Neue Regeln werden gut angenommen: Bad Laaspher Freibäder auch in Corona-Zeiten beliebt bei Jung und Alt

Elektronische Voranmeldung, Einbahnstraßensystem und Abstandsregeln: Das Coronavirus hat den Betrieb in den Freibädern der Stadt Bad Laasphe gehörig durcheinandergewirbelt. Um die Anlagen überhaupt öffnen zu können, mussten Hygieneschutzkonzepte aufgestellt und Abläufe angepasst werden. Ganz neue Bedingungen – sowohl für die Badegäste als auch das Personal. Und wie funktioniert es?

„Toll“, ziehen Dominik Marburger-Busch, Leiter des Wabach-Bades, und Rettungsschwimmerin Margret Damm nach acht Wochen Öffnung ein positives Fazit. „Inzwischen hat sich alles wunderbar eingespielt.“ Die beiden verschweigen nicht, dass sie am Anfang skeptisch waren, ob ein Badebetrieb in Corona-Zeiten überhaupt realisierbar ist: „Gemeinsam mit der Stadtverwaltung haben wir uns sehr viele Gedanken über das Hygieneschutzkonzept gemacht. Und uns dann gefragt, wie diese ganze Theorie wohl in der Praxis aussehen wird und ob wir das überhaupt schaffen können. Alles Neue macht ja am Anfang erstmal ein bisschen Sorge.“

Von daher können sie auch alle Bürgerinnen und Bürger verstehen, die den Neuerungen mit Bedenken entgegentreten. Die vergangenen Wochen hätten aber gezeigt, dass sich das System bewährt hat. „Wir alle haben uns mittlerweile an die neuen Regeln gewöhnt und durften feststellen: es ist wirklich einfach, es klappt reibungslos“, so Dominik Marburger-Busch und Margret Damm weiter. Jeden, der noch mit einem Besuch hadert, ermuntern sie daher, einfach mal unverbindlich vorbeizuschauen und sich die Sache anzusehen: „Tatsächlich haben wir viele, die sich erstmal erkundigen möchten, wie ein Badbesuch hier vonstattengeht. Denen erklären wir dann gerne unser Hygienekonzept.“

Auch Reimar Badstübner, Schwimmmeister im Freibad Feudingen, kann bestätigen, dass die neuen Abläufe vier Wochen nach der Öffnung längst zur Normalität geworden sind: „Hier haben sich schon alle daran gewöhnt.“ Über ihre Gäste sind Dominik Marburger-Busch, Margret Damm und Reimar Badstübner voll des Lobes: „Sie akzeptieren die neuen Gegebenheiten, befolgen die Regeln und gerade die Erwachsenen achten auf den Abstand zu anderen. Sie sind sehr vernünftig, sodass man nur selten eingreifen muss.“ Und nicht nur das: „Nach anfänglicher Skepsis hat der Großteil tatsächlich keine Probleme mit unserer Vorgehensweise und ist sehr zufrieden. Wir bekommen von den Besuchern immer wieder die Rückmeldung, dass sie gerne hierher kommen, weil sie sich wohl und sicher fühlen. Es kam auch schon oft vor, dass Personen am Anfang noch ganz vorsichtig waren und ein paar Tage später mit einer Saisonkarte hier rausspaziert sind“, berichtet Margret Damm. 

Eine dieser Personen ist Karin Katte. Die Rentnerin aus Bad Laasphe geht schon seit vielen Jahren regelmäßig ins Wabach-Bad. In diesem Sommer hielten Corona und die neuen Regelungen sie anfangs von einem Besuch ab, verrät sie. „Eine Freundin von mir war dann aber hier und hat mich ermuntert, mitzukommen. Sie sagte, das Wasser sei herrlich und die Online-Anmeldung gar nicht so schwer. Und siehe da: genauso war es.“ Inzwischen kommt sie fast täglich ins Bad. „Für mich ist das ein Stück weit Urlaub. Und die Lösungen, die hier gefunden wurden, sind ideal“, schwärmt Karin Katte, die das Bad demnächst gemeinsam mit ihren Enkelkindern besuchen möchte, wie sie noch verrät: „Sie kommen bald zu Besuch und dann nehme ich sie mit. Ich freue mich schon, wenn sie dann hier planschen, rutschen und ins Wasser hüpfen können.“ Einzig, dass die Gemütlichkeit etwas verloren gegangen ist, findet sie schade. „Aber da kann ja keiner was für“, meint die Rentnerin. Dominik Marburger-Busch und Margret Damm bestätigen, dass die Gäste die Sitzbänke vermissen. „Wenn wir ihnen dann aber erklären, dass das zu unserem Konzept gehört, haben sie dafür Verständnis und bringen sich beim nächsten Besuch ihren eigenen Campingstuhl mit.“ Genauso läuft es auch in Feudingen. „Manche beschriften ihre Stühle sogar, damit Verwechslungen ausgeschlossen sind“, weiß Reimar Badstübner.

Auch Jutta Treude, treue Besucherin des Feudinger Freibades, findet die neuen Regeln nicht schlimm. „Im Gegenteil: Das wird hier alles gut gehändelt“, versichert sie. Sie ist froh, dass sie das Bad überhaupt nutzen kann: „Wir müssen doch dankbar dafür sein, dass wir die Möglichkeit haben, auch hier her zu gehen, und dass nicht nur Laasphe aufhat. Wenn es sich auf zwei Bäder verteilt, wird die ganze Sache doch etwas entzerrt.“

Tom-Justin Wetter und sein Freund Robin Walsch sind ebenfalls überglücklich, dass die Freibäder in Bad Laasphe geöffnet haben. Das Wabach-Bad bezeichnen die beiden Zehnjährigen als ihr „zweites Zuhause“. Regelmäßig springen sie hier ins kühle Nass. Dass in diesem Jahr manches anders ist als in den Vorjahren, stört sie nicht: „Hauptsache, wir dürfen schwimmen“, sind sie sich einig. 

Natürlich können die aktuellen Besucherzahlen längst nicht mit denen aus 2019 und 2018 mithalten. „Wir liegen derzeit bei etwas mehr als 11.000 Besuchern seit der Öffnung. Letztes Jahr hatten wir allein im Juni fast 15.800“, rechnet Dominik Marburger-Busch für das Wabach-Bad vor. Er und Volker Kohlberger, Leiter der zuständigen Fachabteilung Familien, Soziales und Sport, sind trotzdem zufrieden mit den Besucherzahlen. „Für die aktuellen Umstände ist das gut. Außerdem darf man nicht vergessen, dass es immer noch ein Saisongeschäft ist, das vom Wetter abhängt. Und das war ja bisher leider noch nicht so richtig sommerlich. Aber das soll sich ja am Wochenende ändern“, erklären sie.  

Eine Entwicklung, die sowohl in Feudingen als auch in Bad Laasphe festzustellen ist: in diesem Sommer besuchen viele Touristen die Bäder. Während Dominik Marburger-Busch und Margret Damm häufig Niederländer zu Gast haben, konnte Reimar Badstübner schon Personen aus Dortmund und Hamburg begrüßen. Und auch aus den Nachbarkommunen Netphen, Erndtebrück und Bad Berleburg kommen regelmäßig Gäste. Das Einzugsgebiet des Wabach-Bades reicht sogar bis Frankenberg und Marburg.
Es sind mehrere Faktoren, die die Gäste zu schätzen wissen. Neben der familiären Atmosphäre und dem sicheren Gefühl ist das zum Beispiel die Tatsache, dass die Bäder beheizt sind und das Wasser somit immer eine angenehme Temperatur von 24 bis 26 Grad Celsius hat. Oder dass die Becken sowohl Bahnen für leistungsorientierte Schwimmer wie auch Spiel-, Plansch- und Sprungmöglichkeiten bereithalten. Und auch die Option, den Hunger zwischendurch mit einem Snack vom Freibadkiosk stillen zu können, kommt gut an.

„Einen entscheidenden Beitrag zum Erhalt und Erfolg der Bäder leisten die Fördervereine, denen wir an dieser Stelle nochmals ausdrücklich für ihren großen Einsatz danken möchten“, betont Volker Kohlberger. „In Feudingen etwa wäre die Öffnung des Freibades Anfang Juli ohne den Förderverein gar nicht denkbar gewesen.“ Zur Erinnerung: Nachdem festgestellt worden war, dass die Standsicherheit des Umkleidegebäudes nicht mehr gegeben war, hatte sich der Förderverein in Absprache mit der Stadtverwaltung des Problems angenommen und sich federführend um die Abstützarbeiten gekümmert. Und in Bad Laasphe erfreuen sich die Gäste seit dieser Saison an zwei nagelneuen Schwimmautobahnen, die der Förderverein Wabach-Bad gestiftet hat. Dabei handelt es sich um Metallbögen, die zwischen Beckenrand und Schwimmleine gespannt werden. Dank ihnen können die Besucher auf zwei abgetrennten Bahnen bequem im Oval schwimmen, ohne dass sie bei der Wende über die Leine hinüberschwimmen oder unter ihr her tauchen müssen. „Die sind richtig klasse und werden definitiv bleiben, auch wenn kein Corona mehr ist“, verspricht Margret Damm.

Wer die Freibäder besuchen möchte, kann sich unter www.freibaeder-bad-laasphe.de anmelden.

Kommunalwahl 2020

Hier können Sie die Ergebnisse der Kommunalwahl in Bad Laasphe einsehen (VoteManager).

Hier können Sie die Zusammensetzung des künftigen Rates einsehen (Bekanntmachung).

Bürgerecho

Sie haben eine Frage, ein Anliegen oder möchten einen Schaden melden? Dann nutzen Sie dafür ganz einfach unser Bürgerecho.

Wirtschaftswegekonzept

Hier klicken für mehr Informationen

Wetterdaten

Hier finden Sie die aktuellen Wetterdaten aus Bad Laasphe.

Kontakt

Stadt Bad Laasphe
Mühlenstrasse 20
57334 Bad Laasphe

Telefon: 02752 909-0
Telefax: 02752 909-199

Email: post(at)bad-laasphe.de

Öffnungszeiten Rathaus

Montag bis Donnerstag 
08.30 Uhr - 12.00 Uhr
13.30 Uhr - 16.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Abteilung Familien, Soziales und Sport

Montag bis Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Donnerstag
13.30 Uhr - 16 Uhr

Andere Termine nach Vereinbarung!

Nach oben
AAA