Stadt sagt ihre Veranstaltungen vorerst ab: Verwaltung folgt Appell des Kreises, um Infektionsrisiko mit Coronavirus zu reduzieren

Aufgrund der aktuellen Situation hat sich die Stadt Bad Laasphe dazu entschieden, alle verschiebbaren Veranstaltungen, von denen sie selbst Ausrichter ist, abzusagen – unabhängig von der zu erwartenden Teilnehmerzahl. Die Regelung gilt vorerst bis zum Beginn der Osterferien am 6. April. 

„Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es natürlich nie, aber wir als Stadtverwaltung sind uns unserer Funktion und Verantwortung bewusst und möchten hier mit gutem Beispiel vorangehen, um die Gefahr einer weiteren Verbreitung des Coronavirus bzw. das Infektionsrisiko zu reduzieren“, erklärt Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann. Dezernent Rainer Schmalz ergänzt: „Bei dieser Entscheidung handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Wir möchten bei den Bürgerinnen und Bürgern keine Panik auslösen. Wir dürfen die Augen vor der momentanen Situation aber auch nicht verschließen.“

Ganz praktisch bedeutet das, dass die für den 20. März angesetzte Sportler- und Ehrenamtsehrung mit Verleihung des Heimatpreises in der Aula des Städtischen Gymnasiums ausfällt. Ersatzlos gestrichen ist sie jedoch nicht: „Wir werden sie zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, wenn sich die Lage hoffentlich wieder etwas beruhigt hat“, so Dr. Spillmann. Auch die Veranstaltungen der TKS stehen derzeit auf dem Prüfstand.

Für Veranstaltungen, bei denen die Stadt nicht federführend in der Verantwortung ist, gibt es vorerst kein generelles Durchführungsverbot vonseiten der Verwaltung. „Wie alle anderen Kommunen im Kreis und die Kreisverwaltung appellieren auch wir jedoch deutlich an alle privaten und öffentlichen Veranstalter, zu überprüfen, ob ihre anstehenden Events wirklich zum jetzigen Zeitpunkt stattfinden müssen, und – falls nicht – sie vorsichtshalber ebenfalls abzusagen“, erklärt Dr. Spillmann. Die Stadt wird zudem von sich aus jede ihr bekannte Veranstaltung auf ihren Risikograd hin prüfen. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden dafür einen Bewertungsbogen des Robert-Koch-Instituts zur Gefährdungsbeurteilung zurate ziehen. Mit ihm können Veranstaltungen nach Kriterien wie erwartete Teilnehmerzahl, Herkunft und Altersstruktur der erwarteten Teilnehmer, Dauer und Ort der Veranstaltung, Anzahl und Intensität der Kontaktmöglichkeiten oder auch Möglichkeiten der Handhygiene eingestuft werden.

„Sollten wir in unserer Bewertung zu dem Schluss kommen, dass eine Veranstaltung sehr risikobehaftet ist, die Verbreitung des Virus zu begünstigen, werden wir unserem Appell an die verantwortlichen Organisatoren noch einmal zusätzlichen Nachdruck verleihen“, kündigt Rainer Schmalz an. Gleichzeitig halten er und Dr. Torsten Spillmann alle Veranstalter, die sich bisher noch nicht für eine Absage oder Verschiebung haben, an, ihre Veranstaltung selbst auf den Risikograd hin zu überprüfen. Eine Handlungsempfehlung des Robert-Koch-Instituts findet sich unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risiko_Grossveranstaltungen.pdf?__blob=publicationFile. „Wichtig ist, dass die Verantwortlichen in ihre Abwägung die Frage mit einbeziehen, ob es im Falle eines tatsächlichen Ausbruchs Schwierigkeiten bei der schnellen Ermittlung der Kontaktpersonen geben könnte“, betont Dr. Spillmann.

Einige Veranstalter haben sich bereits dazu entschieden, ihre Events ausfallen zu lassen. So findet etwa die für den 5. April angedachte Radiobörse im Internationalen Radiomuseum nicht statt. „Das ist sehr schade, aber der Infektionsschutz geht vor. Alle Radiofreunde können sich dafür bereits auf die nächste Börse am 11. Oktober freuen“, erklärt Inhaber Hans Necker. Auch der Frühlingsball des Städtischen Gymnasiums, der Tag der offenen Tür des Spielmannszuges Banfetal am 15. März sowie das für den 28. März geplante Frühlings-A-cappella-Konzert von „LahnVokal“ in der Volkshalle Feudingen fallen aus.

Veranstaltungsteilnehmern, die noch keine Kenntnis darüber haben, ob die betreffende Veranstaltung stattfindet oder nicht, rät die Verwaltung, die Tagespresse sowie die Homepages der Veranstalter und deren Seiten in den Sozialen Netzwerken im Auge zu behalten oder sich bei dem Veranstalter direkt zu erkundigen. Er kann auch Auskunft zu Ticketerstattungen oder Ersatzterminen geben. Der Wochenmarkt ist von dieser Regelung bisher übrigens nicht betroffen, er wird – zumindest nach derzeitigem Stand – nach wie vor stattfinden.

Besuch im Freibad

Sie möchten das Wabach-Bad besuchen? Dann registrieren Sie sich einfach unter folgendem Link: www.freibaeder-bad-laasphe.de 

Lieferservices

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Bestell- und Lieferservices in Bad Laasphe aus Gastronomie und Einzelhandel in Corona-Zeiten.

Aktuelle Baustellen

Hier finden Sie eine Übersicht der zur Zeit aktuellen Baustellen im Gebiet der Stadt Bad Laasphe

mehr...

Wetterdaten

Hier finden Sie die aktuellen Wetterdaten aus Bad Laasphe.

Kontakt

Stadt Bad Laasphe
Mühlenstrasse 20
57334 Bad Laasphe

Telefon: 02752 909-0
Telefax: 02752 909-199

Email: post(at)bad-laasphe.de

Öffnungszeiten Rathaus

Montag bis Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Montag bis Mittwoch
13.30 Uhr - 15.30 Uhr

Donnerstag nachmittags

13.30 Uhr - 17.30 Uhr

Andere Termine nach Vereinbarung
____________________________

Bürgerbüro:

Montag bis Mittwoch
07.30 Uhr - 16.00 Uhr

Donnerstag
07.30 Uhr - 17.30 Uhr

Freitag
07.30 Uhr - 12.00 Uhr
____________________________

Abteilung Familien, Soziales und Sport

Montag bis Mittwoch
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Donnerstag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr
13.30 Uhr - 17.30 Uhr

Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Nach oben
AAA