Erfahrungen und Erkenntnisse gewonnen: Stadt zieht Fazit aus Teilnahme an UpdateDeutschland

„Es hat sich zwar kein Team gefunden, das sich konkret mit der Lösung unserer Fragestellung beschäftigte, aber dennoch können wir aus der Teilnahme an UpdateDeutschland einiges mitnehmen!“ Dieses Fazit zieht Bürgermeister Dirk Terlinden aus dem Wochenende vom 19. bis 21. März, an dem der große Match- und Hackathon des bundesweiten Zukunftslabors stattfand. 

Zur Erinnerung: Bei UpdateDeutschland konnten webbasiert Herausforderungen eingereicht werden, vor denen die Gesellschaft aktuell und in der Zukunft steht. Wer an Lösungen für diese Herausforderungen arbeiten wollte oder schon Konzepte, Strategien oder Ideen dafür hatte, konnte sich ebenfalls auf der Plattform melden. Die Idee dahinter: Schwarmwissen nutzen und Akteure aller föderalen Ebenen aus ganz Deutschland miteinander vernetzen, um Probleme oder Fragestellungen gemeinsam anzugehen. Die Stadt Bad Laasphe hatte sich mit einer Herausforderung im Themenfeld „Mobilität und Verkehr“ beteiligt. Sie fragte, wie ihr im Zuge der Sanierung der B62 eine optimale Gestaltung der öffentlichen Randbereiche gelingen kann – trotz eingeschränkten Gestaltungsspielraums und vor dem Hintergrund einer zum Teil divergierenden Erwartungs- bzw. Interessenslage. 

„Wir alle wissen, dass die Sanierung und die Gestaltung der Randbereiche eine unserer großen Herausforderungen der nahen Zukunft ist. Während manche vor allem mehr Parkraum möchten, gibt es andere, die einen Radweg oder mehr Grünflächen mit Aufenthaltsqualität bevorzugen. Da das Optimum für alle herauszuholen, ist eine große Aufgabe“, so Dirk Terlinden. 

Dass die Fragestellung beim Match- und Hackathon nur wenige Reaktionen hervorrief und die konkrete Entwicklung von Lösungen ausblieb, ist für den Verwaltungschef kein Problem, sondern auch ein Ergebnis.
Einerseits, weil Bad Laasphe nicht der einzige Herausforderungsgeber ist, für den sich kein Lösungsteam formiert hat. „Insgesamt sind über 800 Herausforderungen eingereicht und 345 Lösungen erarbeitet worden. Neben uns hat es also noch mehrere Hundert andere Herausforderungsgeber gegeben, die ebenfalls keine Lösungsansätze aus dem Wochenende mitnehmen konnten“, betont der Verwaltungschef.

Andererseits – und das ist dem Bürgermeister noch viel wichtiger – weil die Teilnahme an UpdateDeutschland für die Stadt zuallererst ein Experiment war: „Wir haben versucht, einen neuen Weg zu gehen. Wir sind immer offen für neue Formate und dieses hier klang sehr spannend und vielversprechend. Nun hat es in diesem Fall keine neuen Erkenntnisse zutage gefördert, aber das ist nicht schlimm. Wir haben dadurch ja nichts verloren – ganz im Gegenteil!“ 

Man habe trotzdem viele interessante Menschen, Projekte und Initiativen kennengelernt und Inspirationen sammeln können für andere Fragestellungen, die auch in Bad Laasphe früher oder später Thema werden könnten oder es sogar schon sind. Dirk Terlinden weiter: „Das Wochenende hat außerdem eindrucksvoll gezeigt, dass man auch in einem Zeitalter fortschreitender Digitalisierung nicht jede gesellschaftliche Herausforderung ausschließlich digital lösen kann und dass wir unsere bewährten Kommunikationsformate, die mehr vom persönlichen Kontakt profitieren, nicht einfach so verlassen können.“ 

Durch die Berichterstattung über die Teilnahme hatte die Verwaltung über verschiedenste Kanäle Rückmeldungen aus der Bürgerschaft mit Ideen und Anregungen erhalten. „Das hat uns sehr gefreut und belegt: die Sanierung der B62 und die Gestaltung der innerstädtischen Flächen ist für die Menschen vor Ort sehr wichtig“, so Terlinden. Drum wolle die Stadt gemeinsam mit ihren Bürgern weiter an diesem Thema arbeiten. „Dafür werden wir uns aber anderen Formaten bedienen. Das digital-affine Zukunftslabor UpdateDeutschland war für uns nicht die richtige Plattform. Denn unsere Fragestellung betrifft eher ein analoges Problem, das man nicht mit der Entwicklung einer App oder eines sozialen Netzwerks lösen kann. Selbst digitalbasierte Fragestellungen anderer Herausforderungsgeber haben an diesem Wochenende nicht immer ein Lösungsteam gefunden. So etwas weiß man eben erst, wenn man es mal ausprobiert. Der Test hätte auch genauso gut funktionieren können.“

Fragebogen zur Barrierefreiheit

Wir möchten von Menschen mit Behinderung wissen, wie es um die Barrierefreiheit von Bad Laasphe bestellt ist. Hier geht's zu Fragebogen und Begleitschreiben.

Lieferservices

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Bestell- und Lieferservices in Bad Laasphe aus Gastronomie und Einzelhandel in Corona-Zeiten.

Nutzungskonzept für städtische Gebäude während der Covid19-Pandemie

Bürgerecho

Sie haben eine Frage, ein Anliegen oder möchten einen Schaden melden? Dann nutzen Sie dafür ganz einfach unser Bürgerecho.

Kontakt

Stadt Bad Laasphe
Mühlenstraße 20
57334 Bad Laasphe

Telefon: 02752 - 909-0
Fax: 02752 - 909-199

E-Mail: post(at)bad-laasphe.de

Öffnungszeiten Rathaus

Montag bis Donnerstag 
08.30 Uhr - 12.00 Uhr
13.30 Uhr - 16.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Abteilung Familien, Soziales und Sport

Montag bis Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Donnerstag
13.30 Uhr - 16.00 Uhr

Derzeit bittet die Stadtverwaltung darum, Anliegen möglichst telefonisch oder per E-Mail zu klären. Die Kontaktdaten der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden sich hier. Wer persönlich im Rathaus vorbeischauen muss, wird gebeten, einen Termin zu vereinbaren.

Wetterdaten

Hier finden Sie die aktuellen Wetterdaten aus Bad Laasphe.

Nach oben
AAA