Schulen, Kitas, Hochschulen und Kreisvolkshochschule

Laut Coronabetreuungsverordnung des Landes NRW in der ab 1. Oktober gültigen Fassung, Coronaschutzverordnung des Landes NRW in der ab 14. Oktober gültigen Fassung und den Mitteilungen des NRW-Schulministeriums gilt Folgendes:  

Schulen 

  • Im Schuljahr 2020/2021 soll der Schul- und Unterrichtsbetrieb in Nordrhein-Westfalen wieder möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. Dabei muss der Schutz der Gesundheit der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler, sowie aller am Schulleben Beteiligten sichergestellt sein. Zugleich soll durch eine möglichst weitgehende Rückkehr zu einem angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten das Recht der Kinder und jungen Menschen auf Bildung und Erziehung gesichert werden. In der Praxis muss das bedeuten, dass für die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge an allen Schulformen in ganz Nordrhein-Westfalen Unterricht nach Stundentafel stattfindet. Sollte Präsenzunterricht auch nach Ausschöpfen aller Möglichkeiten wegen des weiterhin notwendigen Infektionsschutzes oder deshalb nicht vollständig möglich sein, findet Distanzunterricht statt.
  • Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten. Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern verunsichert, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Hier steht ein Schaubild zur Verfügung, das Eltern eine Empfehlung gibt, was bei einer Erkrankung ihres Kindes zu beachten ist.
  • Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, sind konstante Gruppenzusammensetzungen erforderlich, soweit nicht zwingende schulorganisatorische Gründe entgegenstehen. Der Unterricht soll jahrgangsbezogen in Klassen, in Kursen oder festen Lerngruppen stattfinden. Eine jahrgangsübergreifende Gruppenbildung ist grundsätzlich nicht möglich. Ausnahmen bilden bereits jahrgangsgemischt zusammengesetzte reguläre Klassen bzw. Lerngruppen, Gruppen für Ganztags- und Betreuungsangebote sowie Schulsportgemeinschaften.
  • Alle Personen, die sich in einem Schulgebäude oder auf einem Schulgrundstück aufhalten, sind verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. 
  • Dies gilt nicht:
  • für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe, solange sie sich im Klassenverband im Unterrichtsraum aufhalten.
  • für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse, während sie im Unterrichtsraum auf ihren Sitzplätzen sitzen oder in Pausenzeiten bei der Aufnahme von Speisen und Getränken; soweit sie beim Trinken oder Essen nicht auf ihren Sitzplätzen sitzen, ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten
  • für Lehrkräfte, Betreuungskräfte und sonstiges Personal, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu andere im Raum eingehalten wird; bei Konferenzen, Besprechungen und auf Sitzplätzen im Lehrerzimmer kann auf den Mindestabstand verzichtet werden, wenn die besondere Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist.
  • an den Sitzplätzen in Schulmensen
  • für Schülerinnen und Schüler, die an Angeboten der Ganztagsbetreuung teilnehmen, innerhalb der Betreuungsräume und in definierten Bereichen des Außengeländes von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung befreit, wenn die Betreuung in festen Gruppen erfolgt und eine Vermischung einzelner Gruppen ausgeschlossen wird.
  • für Mitglieder der Schulmitwirkungsgremien, wenn der Mindestabstand im Raum eingehalten wird (auf den Mindestabstand kann verzichtet werden, wenn die besondere Rückverfolgbarkeit gewährleistet ist). Ausnahmen kann die Schulleitung machen (z.B. für Prüfungen oder den Sportunterricht). 
  • In den Räumen für den Unterricht und andere schulische Angebote soll mit Ausnahme von Ganztags- und Betreuungsangeboten für alle Klassen, Kurse und Lerngruppen eine feste Sitzordnung eingehalten und dokumentiert werden. Diese Dokumentation ist zur Rückverfolgbarkeit vier Wochen aufzubewahren.
  • Schulveranstaltungen mit außerschulischen Personen (Elternabende, Tage der offenen Tür, Schulfeste) sind nur nach Maßgabe der veranstaltungsbezogenen besonderen Regelungen der Coronaschutzverordnung zulässig.
  • Die Reinigung der Schulräume erfolgt regelmäßig und falls nötig mit kürzeren Abständen als im Normalbetrieb. 
  • Zulässig ist auch die Vor-Ort-Betreuung (Notbetreuung) von Schülerinnen und Schülern, wenn wegen einer Kindeswohlgefährdung die Aufnahme in die Betreuung erforderlich ist oder der/die Schüler/in am Offenen Ganztag teilnimmt. Das Jugendamt hat zu prüfen, ob das Kindeswohl auch mit anderen verfügbaren Maßnahmen gewährleistet werden kann. Die Entscheidung über die Notwendigkeit einer Vor-Ort-Betreuung ist von der Jugendamtsleitung oder einer von ihr benannten Person zu treffen.
  • Alle an den öffentlichen und privaten Schulen tätigen Personen können sich noch bis zum 9. Oktober 2020 alle 14 Tage anlasslos und freiwillig testen lassen.

Die Schulleitungen in Bad Laasphe haben in Abstimmung mit der Verwaltung ein Schutzkonzept zu den Anforderungen an die Hygiene in der Schule (z.B. ausreichende Möglichkeiten zum Händewaschen, Reinigung von benutzten Räumen usw.) vereinbart und umgesetzt. Die Umsetzung der Schutzmaßnahmen zur Durchführung des Unterrichts, also des internen Schulbetriebes (z.B. Einhaltung von Abstandregeln, Betretungsregelungen etc.), obliegt der jeweiligen Schulleitung. Auf die Umsetzung des internen Schulbetriebs nimmt der Schulträger keinen unmittelbaren Einfluss, sodass diese Maßnahmen auch an den einzelnen Standorten geringfügig differieren können. 

Einrichtungen der Kinderbetreuung 

  • Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und Gruppen sowie Angebote der Kinderbetreuung in besonderen Fällen (Brückenprojekte) müssen geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Gewährleistung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen erwachsenen Personen und zur Rückverfolgbarkeit sicherstellen. Kann der Mindestabstand zwischen Erwachsenen, insbesondere beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten, nicht eingehalten werden, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Ausnahme: beim Essen oder Trinken z.B.).
  • Die vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW veröffentlichten Empfehlungen für die Kindertagesbetreuung im Regelbetrieb in Zeiten der Pandemie können sinngemäß auch für heilpädagogische Gruppen und Einrichtungen angewendet werden.

Hochschulen und Universitäten 

Nach einer Allgemeinverfügung des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes NRW vom 15. Juli gilt Folgendes:

  • Der Lehr- und Prüfungsbetrieb an Hochschulen bleibt unter Auflagen grundsätzlich zulässig.
  • Digitale Hochschulprüfungen sind zugelassen, soweit sie nach dem jeweiligen Prüfungsrecht zulässig sind. Präsenzprüfungen sind nur unter strengen Auflagen (Vermeidung von Menschenansammlungen, Mindestabstand 1,5 Meter, Einhaltung Hygieneregeln, Ausschluss von Zuschauern, einfache Rückverfolgbarkeit, ...) zulässig.
  • Digitale Lehr- und Praxisveranstaltungen sind zugelassen. Präsenzveranstaltungen sind unter strengen Auflagen (nicht mehr als 50 Personen, Mindestabstand 1,5 Meter, Einhaltung Hygieneregeln, einfache Rückverfolgbarkeit...) zugelassen.
  • Bibliotheken und Archive können unter Auflagen (Zugangsbeschränkung, Reglementierung Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände, ...) öffnen.
  • Die Zulässigkeit von Angeboten des Hochschulsports und die Durchführung von sportpraktischen Übungen im Rahmen von Studiengängen richtet sich nach der Coronaschutzverordnung

Wie die Universität Siegen damit umgeht, lesen Sie hier. Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus an der Philipps-Universität Marburg finden Sie hier.

Kreisvolkshochschule

  • In der Hoffnung, dass im Herbstsemester 2020 in der gewohnten Form und an den gewohnten Orten wieder unterrichtet werden kann, haben die zuständigen Mitarbeiter/innen der VHS ein über 700 Angebote umfassendes Programm zusammengestellt, welches am 12. August erschienen ist. In Bad Laasphe finden 78 Angebote statt. Hier können Sie das Programm als E-Paper durchblättern.
  • Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden haben die Verantwortlichen Unterrichtsräume ausgewählt, in denen die Hygiene- und Abstandsbestimmungen eingehalten werden können.
  • Leider mussten die Verantwortlichen schon vor Veröffentlichung des gedruckten Programms einige Angebote wieder aus dem Programm nehmen. Sie werden im Internet nicht mehr buchbar sein.
  • Werden während des Semesters laufende Kurse aufgrund von Corona unterbrochen oder kurzfristig beendet, werden die Teilnehmer*innenentgelte selbstverständlich nur nach Anzahl der tatsächlich durchgeführten Unterrichtsstunden berechnet.
  • Neu ist die notwendige Anmeldung auch bei Einzelveranstaltungen wie Vorträgen und Wanderungen. Dies wurde notwendig, da die Verantwortlichen auf diese Weise die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer kontrollieren und deren Adresse gemäß des Datenschutzes vorhalten können.
  • Alle Kochkurse bis zu den Herbstferien fallen aufgrund der aktuellen Corona-Situation aus. Ob die nach den Herbstferien geplanten Kochkurse werden laufen können, wird entsprechend der dann bestehenden Situation kurzfristig entschieden. 
  • Auf der Homepage des Landesverbandes der VHS NRW finden Sie alle Informationen, die den Kursleitenden in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie helfen können, einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Land und/oder Bund zu behalten.
  • Auf der Homepage des Landes NRW finden Sie ein Formular, durch das Honorarkräfte (wohl vorrangig Dozent/innen, für die die Honorartätigkeit die Haupterwerbsquelle darstellt) schnell und unbürokratisch finanzielle Unterstützung erlangen können.
  • Weitere Informationen für Dozent/innen finden Sie hier...

Kommunalwahl 2020

Hier können Sie die Ergebnisse der Kommunalwahl in Bad Laasphe einsehen (VoteManager).

Hier können Sie die Zusammensetzung des künftigen Rates einsehen (Bekanntmachung).

Bürgerecho

Sie haben eine Frage, ein Anliegen oder möchten einen Schaden melden? Dann nutzen Sie dafür ganz einfach unser Bürgerecho.

Wirtschaftswegekonzept

Hier klicken für mehr Informationen

Wetterdaten

Hier finden Sie die aktuellen Wetterdaten aus Bad Laasphe.

Kontakt

Stadt Bad Laasphe
Mühlenstrasse 20
57334 Bad Laasphe

Telefon: 02752 909-0
Telefax: 02752 909-199

Email: post(at)bad-laasphe.de

Öffnungszeiten Rathaus

Montag bis Donnerstag 
08.30 Uhr - 12.00 Uhr
13.30 Uhr - 16.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Abteilung Familien, Soziales und Sport

Montag bis Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Donnerstag
13.30 Uhr - 16 Uhr

Andere Termine nach Vereinbarung!

Nach oben
AAA