Reisen und Tourismus

Generell gilt der Appell, auf nicht notwendige Reisen zu verzichten.

Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken in NRW sind untersagt, soweit sie nicht aus Gründen der medizinischen oder pflegerischen Versorgung oder aus sozial-ethischen gründen dringend geboten sind.

Die Nutzung von dauerhaft angemieteten oder im Eigentum befindlichen Immobilien und von dauerhaft abgestellten Wohnwagen, Wohnmobilen usw. ausschließlich durch die Nutzungsberechtigten ist weiterhin erlaubt. Beim Betrieb von Gemeinschaftseinrichtungen auf Campingplätzen usw. sowie bei der Beherbergung von Reisenden einschließlich ihrer gastronomischen Versorgung sind die Hygiene- und Infektionsschutzstandards zu beachten.

Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer, die auf Rastanlagen und Autohöfen übernachten, dürfen dort gastronomisch versorgt werden. 

Reisebusreisen und sonstige Gruppenreisen mit Bussen zu touristischen Zwecken sind ebenfalls unzulässig.

Seit dem 1. Oktober gelten seitens des Auswärtigen Amtes weltweit wieder differenzierte Reisehinweise für alle Länder. Mehr Informationen dazu finden Sie hier...

Für Einreisende aus Risikogebieten besteht eine Meldepflicht nach der bundesweit geltenden Anordnung des Bundesgesundheitsministeriums (s. digitale Einreiseanmeldung: www.einreiseanmeldung.de). Zu beachten ist außerdem die bundesweit geltende "Verordnung zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten". Danach ist auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes nach Einreise ein Testnachweis vorzulegen. Gefordert ist dann der Nachweis eines negativen Coronavirus-Tests in deutscher, englischer oder französischer Sprache. Die zugrunde liegende Testung darf höchstens 48 Stunden zurück liegen. Soweit eine Testmöglichkeit nicht unmittelbar am Ort der Einreise verfügbar ist, kann der Test 24 Stunden nach der Einreise nachgeholt werden. Bis zur Vornahme des Tests ist der Kontakt mit anderen Personen außerhalb des eigenen Hausstandes soweit wie möglich zu unterlassen. Wer sich der Einreisetestung nicht unterzieht, muss sich in Quarantäne begeben.

Personen, die nach NRW einreisen, und sich in den letzten zehn Tagen vor ihrer Einreise im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland, in Irland oder in Südafrika aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die Haupt- oder Nebenwohnung oder in eine andere, eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für zehn Tage, gerechnet ab dem Tag ihrer Ausreise, dort abzusondern. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Bundesland eingereist sind. Den Einreisenden ist es nicht gestattet, in diesem Zeitraum Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Diese Bestimmung gilt für alle Personen, die seit dem 11. Dezember 2020 aus Südafrika, Großbritannien, Nordirland oder Irland nach NRW eingereist sind. Die Personen müssen außerdem die zuständige Gesundheitsbehörde kontaktieren und sie über ihre Einreise, ihr Einreisedatum und ihren aktuellen Aufenthaltsort informieren (geht auch per Telefon oder E-Mail bzw. über eine vollständige digitale Einreiseanmeldung). Des Weiteren sind sie verpflichtet, die zuständige untere Gesundheitsbehörde unverzüglich zu informieren, wenn bei ihnen typische Symptome einer Coronavirus-Infektion auftreten. Darüber hinaus müssen diese Personen der Gesundheitsbehörde innerhalb von 48 Stunden nach ihrer Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen. Personen, die sich in NRW absondern, müssen sich fünf Tage nach ihrer Einreise erneut testen lassen. Ist das Ergebnis negativ, endet mit Erhalt des Testergebnisses die Quarantänepflicht. Die Test müssen die Anforderungen des Robert-Koch-Instituts, die auf der Internetseite https://www.rki.de/tests veröffentlicht sind, erfüllen. Treten binnen zehn Tagen nach Einreise typische Symptome einer Corona-Infektion auf, müssen die Personen zur Durchführung eines weiteren Tests einen Arzt oder ein Testzentrum aufsuchen. Die Testpflicht gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren. 

Von der Quarantänepflicht ausgenommen sind Personen, die nur zur Durchreise nach NRW einreisen. Sie müssen NRW auf dem schnellsten Wege verlassen, müssen sich aber auch einem Test unterziehen. Wenn bei der Einreisetestung ein negatives Ergebnis vorliegt, kann zudem die zuständige örtliche Gesundheitsbehörde Ausnahmen von der Quarantänepflicht zulassen für Personen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung

  • der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens, insbesondere Ärzte, Pflegekräfte, unterstützendes medizinisches Personal und 24-Stunden-Betreuungskräfte
  • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
  • der Pflege diplomatischer und konsularischer Beziehungen
  • der Funktionsfähigkeit der Rechtspflege
  • der Funktionsfähigkeit von Volksvertretung, Regierung und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Kommunen oder
  • der Funktionsfähigkeit der Organe der Europäischen Union und von internationalen Organisationen

unabdingbar ist, wenn die Unabdingbarkeit durch den Dienstherren, Arbeitgeber oder Auftraggeber bescheinigt wurde.

Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, dem See- oder Luftweg transportieren, haben eine Einreisetestung vornehmen zu lassen, wenn sie das Transportmittel für einen Zeitraum von mehr als 30 Minuten verlassen. Solange kein negatives Testergebnis vorliegt, müssen sie außerhalb des Transportmittels eine Alltagsmaske tragen, sofern eine Begegnung mit anderen Personen nicht ausgeschlossen ist. Über einen Aufenthalt von mehr als 48 Stunden ist die zuständige untere Gesundheitsbehörde zu informieren. 

Fragebogen zur Barrierefreiheit

Wir möchten von Menschen mit Behinderung wissen, wie es um die Barrierefreiheit von Bad Laasphe bestellt ist. Hier geht's zu Fragebogen und Begleitschreiben.

Nutzungskonzept für städtische Gebäude während der Covid19-Pandemie

Lieferservices

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Bestell- und Lieferservices in Bad Laasphe aus Gastronomie und Einzelhandel in Corona-Zeiten.

Bürgerecho

Sie haben eine Frage, ein Anliegen oder möchten einen Schaden melden? Dann nutzen Sie dafür ganz einfach unser Bürgerecho.

Kontakt

Stadt Bad Laasphe
Mühlenstraße 20
57334 Bad Laasphe

Telefon: 02752 - 909-0
Fax: 02752 - 909-199

E-Mail: post(at)bad-laasphe.de

Öffnungszeiten Rathaus

Montag bis Donnerstag 
08.30 Uhr - 12.00 Uhr
13.30 Uhr - 16.00 Uhr

Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Abteilung Familien, Soziales und Sport

Montag bis Freitag
08.30 Uhr - 12.00 Uhr

Donnerstag
13.30 Uhr - 16.00 Uhr

Derzeit bittet die Stadtverwaltung darum, Anliegen möglichst telefonisch oder per E-Mail zu klären. Die Kontaktdaten der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden sich hier. Wer persönlich im Rathaus vorbeischauen muss, wird gebeten, einen Termin zu vereinbaren.

Wetterdaten

Hier finden Sie die aktuellen Wetterdaten aus Bad Laasphe.

Nach oben
AAA